Amazon Kindle Fire für 199$

Kindle Touch & Keyboard passend in Schwarz-Weiß präsentiert (Bild via Venturebeat)

Kindle Touch & Keyboard passend in Schwarz-Weiß präsentiert (Bild via Venturebeat)

Der Name des neuen Android-Kindles “Kindle Fire” vom Amazon war bereits schon vor einigen Tagen bekannt geworden und ein Preis von um die 200$ sogar schon mehrere Monate von Experten erwartet. Nun hat das weltweit größte Internet-Warenhaus den neuen eBook-Reader präsentiert, der deutlich mehr als die Vorgängermodelle in Richtung Tablet geht und somit auch den Platzhirsch von Apple angreift.

Technik

Mit einem 7 Zoll Touchscreen ist der Kindle Fire etwas größer als die anderen einfacheren Mitglieder der Kindle-Produktfamilie (die einen 6″ Bildschirm besitzen), besitzt nun aber auch einen Farbbildschirm, welcher nach Amazons Angaben mit dem des iPads vergleichbar ist und sehr gute Sicht auch von der Seite ermöglichen soll. Im Inneren hat Amazon einen aktuellen Dual Core Prozessor und 8 GB Flashspeicher verbaut, die für etliche Apps, Bücher und Filme reichen. Da man praktischerweise Cloud-Speicher für alle Amazon-Inhalte für umsonst bekommt, müssen Filme, Musik und Bücher auch nicht intern gespeichert werden sondern können bei Bedarf unkompliziert gestreamt werden.

Services

Den Umfang an Medieninhalten hat Amazon erst vor 2 Tagen deutlich durch eine Partnerschaft mit Branchenriese 20th Century FOX erweitert, sodass man (zumindest in den USA) Zugriff 18 Millionen Filme, Fernsehsendungen, Musiktitel, Magazine und Bücher bekommt – alles Services, die Amazon bereits seit einigen Jahren anbietet, aber nun endlich wirklich offensichtlich in einen Punkt zusammenführt. Der Amazon App Store für Android Apps rundet den Medienkonsum ab. Dank kostenloses Amazon Prime beim Kauf eines Kindles kann man viele Filme und Serien auch direkt sich auf das Tablet streamen lassen.

http://youtu.be/jUtmOApIslE

Zum Surfen lässt sich der Kindle auch mehr als gut verwenden, denn Amazon spendiert allen Käufern der 3G-Version (noch nicht veröffentlicht) einen entsprechenden Vertrag in rund 100 Ländern weltweit – und zwar auf Lebenszeit! Anders bei den anderen Kindles bietet der Kindle Fire nun einen voll ausgereiften Browser namens Silk, welcher auf die Nutzung im Mobilfunknetz optimiert wurde. Mittels einer persistenten Verbindung mit den Amazon-Servern werden bestimmte Ressourcen der Seiten vorgeladen und außerdem Teile der Rechenoperationen in die Cloud ausgelagert. Auch wird beispielsweise Flash unterstützt.

Fazit

Amazon hat bereits mit seinen anderen Kindles eindeutig bewiesen, dass es kein iPad sein muss, damit man einen eBook-Reader verkaufen kann – und als eBook-Reader ist der Kindle ungeschlagen. Die ebenfalls heute vorgestellten e-Ink Kindles für 79$ bzw. 99$ stehen somit auch nicht in Konkurrenz zu iPad & Co, aber für Amazon sicherlich am wichtigsten: es ist auch keine Konkurrenz zum neuen Kindle Fire.

Der neue Kindle Fire mit Kampfpreis

Der neue Kindle Fire mit Kampfpreis

Mit einem Kampfpreis von nicht mal 200$ hat Amazon auch ein Tablet geschaffen, dass einen deutlichen Preisvorteil zum iPad bietet, mit seinen 7″ Bildschirm deutlich besser zum Lesen in der Hand liegt und auch im Kampf gegen die anderen Android-Tablets durch den Preis die Nase vorne hat. Technisch kann man sicherlich nicht das Kindle Fire mit einem Motorola Xoom, dem in Europa mit Verkaufsverbot belegten Galaxy Tab oder anderen Honeycomb Geräten vergleichen, doch Amazon hat sich ganz ähnlich wie die große Konkurrenz Apple viel mehr auf die allgemeine Userexperience konzentriert und so sieht man vom eigentlichen Android-System nicht mehr viel.

Dass Amazon schon durch das Gerät selber kaum Gewinne erzielen dürfte und zusätzliche Goodies wie das gratis 3G-Netz auf Lebenszeit den Konzern eigentlich nur noch zusätzliche Kosten bringen, zeigt aber auch, dass Amazon die Situation gut erkannt hat und das eher mittelstarke Gerät gezielt in dem günstigeren Preissegment positioniert hat um damit Software, Medien und andere Dienste zu verkaufen. In sofern ähnelt Amazon immer mehr Google, für die Android hauptsächlich als Plattform zum Werbung verkaufen dienen dürfte. Google macht rund 80% seiner Einnahmen mit Werbung, sodass Analysten bereits über Smartphones von Google/Motorola nachgedacht haben, die komplett umsonst oder für einen Bruchteil des normalen Preises auf den Markt kämen, dafür aber mittels Werbung für Google dennoch einen finanziellen Erfolg darstellen und die Verbreitung für Android noch stärker ankurbeln. In jedem Fall dürfte der Kampf im Bereich der Tablets mit Android für’s Erste vorbei sein, denn dem gesamten Paket aus Diensten zu dem Preis kann zurzeit kein anderer Hersteller entgegentreten. Aber auch Apple muss auf lange Sicht um seine Position fürchten, denn preislich kann auch das iPad nicht mithalten. Und der Preis ist im Endeffekt doch für den Massenmarkt meist der Hauptkaufgrund, was Apple bereits im Kampf um den PC-Markt gegenüber Konkurrent Microsoft leidlich erkennen musste, und weswegen auch Windows noch lange das primäre Desktopbetriebssystem bleiben wird.

Pascal
ist seit 2010 bei Appexam als Autor tätig. Als bekennender Technikfan ist er immer auf der Suche nach neuen Spielzeugen und offen für unabhängige Tests. Auch zu finden auf Google+

4 Kommentare zu “Amazon Kindle Fire für 199$”

  1. [...] warten noch auf die Absatzzahlen für die Weihnachtsverkäufe von Amazons neustem Kindle Fire, doch die dürften in die Millionen gehen und somit den auf Android basierenden Fire zum [...]

  2. [...] das neue Nexus Tablet ebenfalls in einer Größe von um die 7 Zoll haben und nicht viel mehr als die 199$ des Kindle Fires kosten. Im Gegensatz zu dem Kindle setzt es jedoch auf die neuste Android-Version Ice Cream Sandwich und [...]

  3. [...] um das 7 Zoll große Nexus 7 Tablet, welches mit einem Kampfpreis von 200€ direkt mit dem Amazon Kindle Fire konkurriert. Dieses hat seiner Einführung in den USA sich zu einem der erfolgreichsten [...]

  4. [...] Nexus 7Das Nexus 7 ist sowohl preislich als auch von der Hardware ein deutlicher Angriff auf Amazons Kindle Fire, welcher ebenfalls auf Android baut und mit einem Kampfpreis von 199$ den anderen Android-Geräten [...]

Deine Meinung?

 

© 2014 Appexam. All rights reserved. ·
Powered by WordPress · Designed by Theme Junkie
   •    Portfolio   •   Kooperationen   •   Reviews   •   Kontakt   •   Autoren  •   Impressum