Behörden verweigern Facebook?

Seit geraumer Zeit ist Facebook aus dem Leben der heutigen Gesellschaft nicht mehr wegzudenken. Beim Bewerbungsgespräch wird das Facebookprofil geprüft, Freunde verfolgen jede Bewegung auf Facebook und alle ziehen mit. Wer heutzutage nicht auf Facebook zu finden ist, der gehört schon zur Minderheit. Doch trotz all diesen Fakten hat Verbraucherschutzministerin Ilse Aigner zum Facebookverzicht aufgerufen.

In einem Brief an ihre Ministerien rief Ilse Aigner zum Boykot Facebooks auf. Sie schreibt selbst, dass sie seit einem Jahr “facebookfrei” sei. Diesem Beispiel sollen auch andere Ministerien und Ministerienbeamte folgen. Neben dem bloßen Aufruf der Seite  will Aigner auch, dass keine Behörde sich auf Facebook präsentiert. Neben “Like”-Button will Aigner, dass keine Fanpages für die Beamten bzw. deren Parteien geöffnet werden.

Grund für den Brief ist ein Arbeitspapier des Datenschutzes in Schleswig-Holstein. Dort hatte man eingehend die Arbeitsmethoden und Abläufe von Facebook analysiert und geprüft. Das Ergebnis verhieß nichts gutes, denn es wurden mehrfach Verstöße gegen deutsche und europäische Datenschutzrechtlinien festgestellt.

Ob nun alle Behörden sich komplett von Facebook distanzieren werden ist abzuwarten. Sicher steht jedoch, dass Facebook sich wandeln muss, um weiterhin den Hype auszulösen, den es bislang auslöst.

Die Utopie einer grenzübergreifenden “Digitalen Gesellschaft” stoppt, wie man an diesem Beispiel sieht,schon  an der lokalen Gesetzgebung. Brauchen wir ein öffentlich-rechtliches Social-Network?

Erste Änderungen sind bereits seit dem letzten Update sichtbar.

Hauke
Schreibt seit 2008 über News der mobilen Welt und ist Mitbegründer von Appexam. Auch zu finden auf Google+

Deine Meinung?

© 2013 Appexam. All rights reserved. ·
Powered by WordPress · Designed by Theme Junkie
   •    Portfolio   •   Kooperationen   •   Reviews   •   Kontakt   •   Autoren  •   Impressum