Google Play

Bei Google will man nun wohl stärker mit einer Einheit aller Produkte gegen Konkurrent Apple und dem App Store in iTunes antreten - zumindest lässt das Rebranding von Googles Android Market und andere Produkte wie Google Musik oder den Filmverleih unter das Dach von Google Play diese Interpretation offen.google-play-logo

Mit dem Umstellen ändert sich für die Nutzer nur wenig: im Google Play Store finden sich Android Apps, Musik, Bücher und Filme - allerdings bleibt weiterhin die Barriere bestehen, dass die zusätzlichen Angebote Musik, Filme und Bücher vorerst US-Bürgern vorbehalten ist. Im Endeffekt haben sich hier nur das Logo und der Name geändert. Beim Musikplayer von Google hat sich ebenfalls nur der Name vom unscheinbaren Musik ins etwas längere Play Music geändert und der Kopfhörer hat sich von einem Braunton in Gold verwandelt. Die in Deutschland nicht erhältlichen Apps für Film-Streaming heißen jetzt Google Play Movies, für eBooks Google Play Books.

Das Update für den Android Market wurde wie bisher bei den meisten Geräten bereits im Hintergrund ausgeliefert. Die anderen Apps bekommen entsprechend wie bisher das Update per Market-Download. Während man also beim Musikplayer, bei der Film-Streaming-App oder beim eBook-Reader das Update mitbekommt, hat die Umbenennung des Markets bei vielen Benutzern für Probleme gesorgt, da das Update ohne deren Wissen im Hintergrund durchgeführt wurde und keine Benachrichtigung über die Änderung bekommen. Etliche Nutzer dachten sogar sie hätten die Market-App aus Versehen gelöscht und sich hilfesuchend an Phandroid gewandt.

Während also einige über ein Fehlen des bekannten Markets sich ihren Kopf zerbrachen, hatte das Update bei Motorola-Handys mit Motoblur weitreichendere Folgen: im Stock-Launcher ist der Android-Market direkt verlinkt, doch durch das Update führte der Link ins nichts. Ein weiteres Update der Version 3.4.7 wird nun von Google auf die Geräte gepusht und soll das Problem beheben.

Meinung des Autors:

Dieses Rebranding erscheint mir nicht durchdacht, da die Nutzer nicht informiert wurden über die Änderungen und gerade bei einem kritischen Bestandteil wie dem Android Market als zentrale Anlaufstelle für Apps sowohl Icon als auch Name zu ändern und so quasi eine für den Nutzer völlig unbekannte App anstelle der bekannten zu platzieren spricht nicht für Google. Wenn Google den Anspruch hat das eigene System wie Apples iOS auch für absolute Dummuser zugänglich zu machen, so ist zwar der Schritt einer stärkeren Vereinigung aller Apps unter einen Namen sinnvoll, doch ein Rebranding bei der Größe wie bei Android sollte besser durchdacht sein und vor allem auch lang genug vorher kommuniziert werden. Dabei reicht es nicht diese Neuerung nur über Technikseiten zu verbreiten, denn auch wenn diese viel gelesen werden, so zählt eben genau der von diesem Update am meisten betroffene Nutzer wohl eher weniger zu deren Leserschar.

Mich verwundert es, dass ein Weltkonzern wie Google es nicht schafft, ein geordnetes Rebranding durchzuführen bzw. Google Play nicht bereits schon mit dem Erscheinen von Android 4.0 Ice Cream Sandwich eingeführt hat, wo man die mediale Interesse hatte.

Pascal
ist seit 2010 bei Appexam als Autor tätig. Als bekennender Technikfan ist er immer auf der Suche nach neuen Spielzeugen und offen für unabhängige Tests. Auch zu finden auf Google+

Deine Meinung?

© 2013 Appexam. All rights reserved. ·
Powered by WordPress · Designed by Theme Junkie
   •    Portfolio   •   Kooperationen   •   Reviews   •   Kontakt   •   Autoren  •   Impressum