Allnet Flats in D-Netz Qualität meist deutlich teurer

© Schlierner - Fotolia.com

© Schlierner - Fotolia.com

In den Medien sind sie derzeit geradezu omnipräsent. So genannte Allnet Flatrates. Sie versprechen absolute Kostensicherheit dank pauschaler Abrechnung aller Gespräche innerhalb Deutschlands. Darüber hinaus verspricht die Werbung bei den meisten Allnet Flat Tarifen unbegrenztes Surfvergnügen mit dem Handy oder Smartphone.

Hier steckt aber bereits der erste Haken. Denn so gut wie alle Allnet Flats beinhalten zwar eine Datenflatrate, diese lässt sich aber nur bis zu einer bestimmten Datenmenge mit voller Geschwindigkeit nutzen.

Danach drosseln die Anbieter die Übertragungsleistung auf nur noch 64 Kilobit pro Sekunde. Bis dahin surfen Kunden je nach gewähltem Tarif mit einer Bandbreite von bis zu 50000 KBit/s (entspricht 50 MBit/s). Bei Vodafone findet man im Kleingedruckten sogar den Hinweis, dass nach Einsetzen der Drosselung nur noch Übertragungsraten von maximal 32 KBit/s möglich sind. Zwar fallen auch bei Überschreitung des enthaltenen Highspeed-Datenvolumens keine zusätzliche Kosten an, aber wer mit dem Smartphone häufig Apps herunter lädt oder datenintensive Dienste wie Youtube nutzt, wird hier schnell auf die Geduldsprobe gestellt.

Deutliche Preisunterschiede zwischen D- und E-Netzen

Die günstigsten derzeit am deutschen Markt erhältlichen Allnet Flat Tarife kosten knapp 20 Euro Grundgebühr pro Monat. Unter den besonders preiswert angebotenen Verträgen finden sich vor allem Tarife im E-Plus und O2 Netz. Nachdem unabhängige Tests wiederholt zeigen, dass diese in Puncto Verfügbarkeit, Sprachqualität und Internetgeschwindigkeit oftmals nicht mit den D-Netzen von Telekom und Vodafone mithalten können, stellt sich die Frage wie hoch der Aufpreis für eine Allnet Flat in D-Netz Qualität ist. Die Antwort hierauf erscheint zunächst ernüchternd.

Die billigsten Allnet Flats im Telekom D1 Netz kosten aktuell knapp 30 Euro pro Monat. Damit sind diese rund 50 Prozent teurer als vergleichbare Angebote im O2 oder E-Plus Handynetz. Im D2 Netz von Vodafone ergibt sich ein ähnliches Bild. Lediglich die All-Net-Flat Basic von 1&1 ist vorübergehend für unter 20 Euro Grundgebühr zu haben. Dieser Preis gilt allerdings nur während der ersten 12 Monate und nur bei Abschluss eines Zweijahresvertrages ohne subventioniertes Smartphone.

Anbieter mit Verträgen ohne Mindestlaufzeit selbst testen

Wer sich nicht allein auf fremde Testergebnisse verlassen möchte um das optimale Handynetz zu finden, sollte weitere Möglichkeiten zur Bewertung der Netzqualität in Betracht ziehen. Sofern keine eigenen Erfahrungen vorliegen, lassen sich zumindest Recherchen im Internet, Fachzeitschriften oder bei Bekannten anstellen. Darüber hinaus können viele Allnet Flats auch ohne Mindestvertragslaufzeit (mehr Infos unter www.allnet-flat-vergleich.com) bestellt werden.

Damit lassen sich Anbieter, Tarif und Mobilfunknetz dann selbst testen und bei Nichtgefallen binnen weniger Wochen wieder kündigen. Zum Messen der Geschwindigkeit der Datenverbindung lässt sich beispielsweise die für iOS und Android kostenlos erhältliche App „Speedtest.net Mobile“ einsetzen. Im O2 Netz gibt es monatlich kündbare Allnet Flatrates unter anderem bei Klarmobil und Maxxim. Im E-Plus Mobilfunknetz funken beispielsweise die Discounter Simyo und Yourfone auf Wunsch ohne feste Laufzeit.

Wer statt dessen gleich einen etwas teureren Tarif in D-Netz Qualität testen möchte, sollte sich die Offerten von congstar und Freenetmobile einmal genauer anschauen. Neben dem Vorteil der vertraglichen Flexibilität haben die monatlich kündbaren Handytarife aber auch einen Nachteil. Gemeint ist die rund 25 Prozent höhere Grundgebühr, welche zumindest bei den meisten Anbietern anfällt. Keinen Aufpreis für alle Netze Flatrates ohne zweijährige Bindung berechnen lediglich die beiden Unternehmen Freenetmobile und congstar.

Fazit: Schlechter Empfang, Verbindungsabbrüche und lahme Internetverbindungen müssen nicht sein. Das passende Mobilfunknetz lässt sich auch bei Allnet Flat Tarifen ohne größeren Aufwand finden. D-Netz Qualität ist dabei allerdings zumindest in den meisten Fällen etwas teurer.

Absolut Lesenswert für Dich : »

  1. Allnet Flats: Nicht immer Alles inklusive ? Allnet – das klingt so nach „allem Inklusive“, keine versteckten oder zusätzlichen Kosten, Kontrolle fast wie bei einem Prepaid Angebot....
  2. Kostenübersicht behalten dank “Droidstats” und “Welches Netz?” Nicht alle haben einen Vertrag mit Flatrate für alles und bei häufigeren Nutzen vom Handy zum Surfen und SMS verschicken...
  3. HTC Desire C offiziell vorgestellt Mit dem  HTC Desire C hat HTC nun das Nachfolgemodell in der Einsteigerklasse der Smartphones vorgestellt. Von den technischen Daten...

Anton
Schreibt seit 2008 über Soft & Hardware und ist Mitbegründer von Appexam. Auch zu finden auf Google+

Jetzt Teilen

Neuste Artikel

2 Kommentare zu “Allnet Flats in D-Netz Qualität meist deutlich teurer”

  1. Judith sagt:

    Danke für den Post! Ich brauch unbedingt ein neuen vertrag und werd mir das gleich mal ansehen ob ich das nich billiger als jetzt krieg!! Zahle noch über 40€ und da ist nicht mal alles drin :(

  2. Andreas sagt:

    Wenn du noch nicht überzeugt bist, würde ich dir empfehlen, ersteinmal 1-2 Monate einen Anbieter ohne Vertragslaufzeit zu testen. So fallen zwar nochmals 5 € zusätzlich an aber 25€ sind doch schon weniger als 40€ im Monat.
    Mit der Netzqualität ist auch so eine Sache, nutzt man seine Flat vorwiegend in gut ausgebauten Gebieten, spiel das Netz eine weniger wichtige Rolle.

Deine Meinung?

© 2012 Appexam. All rights reserved. Site Admin · Entries RSS ·
Powered by WordPress · Designed by Theme Junkie
   •    Portfolio   •   Kooperationen   •   Reviews   •   Kontakt   •   Autoren  •   Impressum